° Wohlkommen
° JA
° 2 0 1 4
° Spiegelbild
° F E R I E N vom ICH
° natürlich bewegen
* A l e g r i *
° Lebendigkeit
° TRäume
° sat<(°.°)>sing
° E N D E
° eine Wirklichkeit
Kontakt und Impressum






chi Va chi

(sprich: "schiewaschie")



(*) Die WarHeid ist ein tanzender Schmetterling !!!



Bist DU.... ein Schmetterling ?

Chi -> Shakti-> Raum -> Urmutter, E n e r g i e --> Bauch

va -> Shiva -> Zentrum -> Urvater aller Gedanken --> Kopf

Chi va -> energievolle Gedanken ---> mentale Projektionen

Chi-va -Chi -> zentrierte Energien-> lebendige Schmetterlinge


Willst du im Geist als Schmetterling ins grenzenlose SeinsZentrum "fliegen"?

~ ~ ~ ~ ~ ->JA ~ ~ ~ ~ ~ ~ <(*?*)> ~ ~ ~ ~ ~ ~ Nein <- ~ ~ ~ ~ ~




Schmetterlinge fliegen wo sie wollen> ~ ° ~
<(°!°)>
~ ° ~






( * ) Impressionen und Spiel mit dem Wort "WarHeid":

Das Wort WarHeid ist eine, von Dr. Jochiva geschöpfte, neue Wortschöpfung. Das offizielle Geburtsdatum dieses Wortes können wir heute, Dank dem neuen, digitalen Echtzeit-ia-Duden(interaktives Wörterbuch), nachlesen. Es war der 5. März 2013 als sich auf internationaler Ebene die schamanischen NaturExperten verschiedener Kontinente, wie die Kardinäle in Rom zur Papstwahl, in der Heide bei Lüneburg sich im Geist versammelten und Dank Internet und netter interaktiver, geistiger Bewegungen sich schneller geeinigt hatten, als die Kardinäle in Rom "ihren" neuen Papst hervor brachten. In den Heiden entstand wie aus dem Nichts blitzschnell der heute "explodierende", digitale ia-InternetDuden(diaID)(Orginalbezeichnung und Kurzbezeichnung). Die Heiden kamen bei Tee und duftenden Heidekräuter auf die göttliche Idee, in Zukunft jedem Schöpfer Zugangsrechte auf Lebenszeit zu seinen "persönlichen" Wörtern zu gewähren. Genial und einfach, in einem(neuen) Wort gesagt: "Die WarHeid".

Hier der letzte Eintrag im ia-Duden(26.03.13)

Die "WarHeid" von Dr. Jochiva:
WarHeid ist ein neues ZentralWort in dem nahezu alle Wörter ihren Platz finden. Die neuen ZentralWörter zeichnen sich aus durch ihre persönliche Tiefe und die Zusammenfügung mindestens zweier bekannter Wörter. Sie werden sofort erkannt durch die markannten Großbuchstaben am Anfang jeden Einzelwortes und durch ihr zum Teil sehr interessanten Wortbilder, die sich durch die großen Buschstaben immer neu und lebendig herausbilden. Es ist keine Einbildung, diese Wörter "leben" wirklich. Sie sind lebendige Wesen!

In dem ZentralWort "WarHeid" erkennen wir unter vielem anderen, dass unsere abendländische Kultur und auch die morgenländische ihre gemeinsamen Wurzeln in einer Heide haben. Heiden sind sowohl Weideflächen von Schafen als auch die Hirten selbst. Heiden sind auch geistige Leerräume in denen bewusste Menschen sich treffen und telephatisch wie emphatisch miteinander bikommunizieren, doch hier wäre es besser von Weisen und nicht von Heiden zu sprechen. Damals(vor langer Zeit) waren wir alle - Gott sei Dank- Nichtwissende und Hirten...die sich auf einer Heide(WarHeide) versammelten. Es gab noch keine Schafe und auch keine Weisen. Ich gehe gerne bis in diese frühe Zeit zurück und wenn ich daran denke, "fällt" mir augenblick der Gedanke ein, dass Heiden die höchste Form von möglicher, spielerischer Inteligenz sind. Die alten Heiden spielen und tanzen heute noch auf der Unterheide, wo einige Götter mit Menschen sich immer wieder geistig paaren und mit ihren Kindern auf die Erde kommen. Sie scheinen sich auf der göttlichen Urheide wohl zu fühlen, doch dem menschlichen Leben zu Liebe, kommen sie immer wieder auf die Erde. Das ist meine "WarHeid"!

Am Anfang unseres menschlichen Seins waren wir alle Götter und auch Hirten auf einer Heide. Wir weideten unsere Schafe in Wahrheid auf einer Weide und waren, aus vielen Augen betrachtet, Heiden. Die Experten versichern uns heute noch(110% wissenschaftlich abgesichert), dass damals die Hirten auf der göttlichen Urweide sich selbst Heiden nannten. Das ist ein unbewusster oder bewusst gewollter Irrtum! Sie waren und sind Götter, wie wir selbst!

Die Menschen vor langer Zeit kannten wenig Worte und "machten" auch wenig Worte, denn sie kannten noch keine Probleme. Sie wollten auch keine Probleme. Es fehlten ihnen die Wörter(die Gedanken) und auch das Gefühl(die Mutter allen Seins), die Verbundenheit, war von dem Verstand noch nicht entzweit. Heute, viele Jahre später, haben wir einen dynamischen ZeitGeist und ein WortOrdnungsProblem. Unsere Aufgabe ist, die Dynymik zu "regeln" und unsere vielen Wörter zu ordnen, denn wir sind weit gekommen und haben viele Wörter "erfunden". Einige Wörter sind zu viel, andere zu wenig. Einen Duden oder gar den aktuellen, postmodernen iaDD(interativen DigaitalDuden), der augenblicklich blitzschnell seinen Weg durch das Internet geht, gab es damals nicht. Unglaublich, kein Mensch kann sich heute noch daran erinnern, wer weiß warum, dass wir Heiden ohne Worte glücklich waren.

Ich ermutige dich hiermit alle unbrauchbaren Worte zu vergessen und die wenigen brauchbaren zu einem Wort zusammen zu fügen. Wir werden "sehen"! Am ENDE, in einem Wort gesagt, werden wir alle mit einem Wort wieder glücklich sein. Das ist die "WarHeid!"

Am Anfang war ein Wort, GOTT war das Wort und das Wort war in Gott und Gott war in dem Wort. Eine unglaubliche WarHeid und Verschachtelung wie Abhängigkeit zweier Wörter. Ist das richtig? Wollen wir es jetzt oder später berichtigen? Richten wir unseren fokus auf das kleine Wort "war", sausen wir postmodern, Dank Internet, in die Vergangenheit. Wir stellen fest, so schnell wir auch zurück gehen, der Anfang und auch GOTT ist "weg". Er "war".

Der Anfang war...einmal und wir sind heute immer noch Heiden(laut Expertenforschungen). Jesus erkannte sich als Heide und "sah" nur Schafe um sich herum. Daher empfehle ich heute allen abendlänischen Christen das alte Wort "WarSchaf" in den neuen ia-Duden aufzunehmen. Das Wort wäre das Zentralwort für alle die sich heute noch weigern GOTT zu sein! Wer will der ertse sein? Wer ist bereit das alte Wort "WarSchaf" nicht zu vergessen sondern es wie einen guten Wein in die alten Fächer(Fäßer) des Internets von innen nach außen zu "schöpfen"?

Den uralten Heiden, die es vor allem im Osten immer noch gibt, empfehle ich das neue Wort "WarHeid" von ganzem Herzen. Den zukünftigen Professoren, Professorinnen und jungen wie forschen Forschern, die jetzt schon oder später in die Zukunft blicken oder reisen, möchte ich beide Wörter in die Wiege legen. Ich betone jedoch, dass das letzte Wort hier noch nicht gesprochen ist. Das erste Wort ist meine "WarHeid" und das zweite Wort ist natürlich das schwarze "WarSchaf", das bis heute (noch) keiner im den neuen ia-Duden gestellt hat. Wir werden "sehen"! Beide Wörter sind nicht ein und das "selbe" Wort, wie die alten Relgionslehrer ihren Schüler gerne vermittelten. Ich denke, alle Worte können sich generell "nur" gleichen und sind nie EINS, auch diese beiden nicht, was ich hiermit ausgiebig beleuchtet habe.

NachWort:
Lassen wir uns nicht von unseren eigenen Gedanken oder den alten Lehrern täuschen! Das Gleiche ist immer das SELBST und nur manchmal das Selbe. Alles ist und bleibt das Gleiche wie das Selbe, wenn wir das SELBST sind! Der Unterschied ist nur unser eigener TanzPunkt. Ja, ein Tanzpunkt ist ein bewegter Standpunkt, ein Tanz und ein Punkt in einem. Die WarHeid ist: "Niemand kann auf einem "festen" Punkt beharren oder stehen oder sich auf ihn beziehen". Warum wohl? Die WarHeid ist, niemand hat einen wirklich festen Standpunkt, selbst GOTT nicht! Das ist die WarHeid! GOTT ist in dem letzten Wort verschwunden und tanzt nicht auf, sondern "in" einem Punkt. Es ist mathemtatisch unmöglich, geistig unbegreiflich, menschlich verwirrend und köstlich einfach in einem Punkt sich zu bewegen. Kannst DU dich als Punkt "sehen"? Wie wohl? Bleibe einfach stehen und sehe wie sich alles um dich dreht. Der Mittelpunkt bist du! Kannst du dich "sehen" und bewegen? Sehen nein, bewegen ja, denn es gibt im gesamten Univerum keinen "festen" Punkt von dem aus du dich "wirklich" betrachten könntest. Nur wenn DU deinen Geist jetzt "in DIR" fest machst, kannst du dich außerhalb tanzen "sehen" ! <(°!°)> Christallisiere dich, Punkt! Mach die Augen auf, Du kannst "sehen"! In der Tiefe und an der Oberfläche des Seins sind wir alle nicht EINS, sondern ein tanzender Geist der sich bewegt. Hast du dich wirklich "christallisiert? Mehr oder weniger tanzt jetzt der Geist in dir oder du in mir oder WIR im Geist!!!

Ich bin bewegt, das ist die "WarHeid", Punkt !!!

Jochiva


WebTechnology by Purba


eMail info@chiva.de